Urs Beeler

„Parfüms belasten völlig unnötig Luft und Gewässer (inkl. die dort lebenden Tiere), das menschliche Immunsystem, die Haut und das Nervensystem.“

Ausdünstende Baumaterialien wie z.B. chemisch ausgasende Laminatböden, Spanplatten (Formaldehyd), Kunststoffe, künstliche Mineralfasern (Glaswolle) aber auch Bodenkleber und vor allem der Geruch von parfümierten Haushaltprodukten wie heutzutage standardmässig parfümierten Waschmitteln, parfümierten Weichspülern, parfümierten Putz- und Reinigungsmitteln, parfümierten Abwaschmitteln und parfümierten Körperpflegeprodukten wie parfümierten Duschmitteln, parfümierten Deos, parfümierten Shampoos, parfümierten Cremen/Salben etc. lösen charakteristische MCS-Symptome aus wie z.B. Kopfweh, heftiges Schwitzen, starker Juckreiz, Nervosität, Aggressivität, Erschöpfung.

Was hochgradig Chemikaliensensible (MCS-Betroffene) deshalb benötigen, sind duftstoff- und schadstofffreie Wohninseln, welche Expositionsstopp und damit grösstmögliche Symptomfreiheit gewährleisten.

Parfümierte Waschmittel
Über 95% der Waschmittel auf dem Markt sind heutzutage noch immer unnötig vollgepumt mit Parfümstoffen.

Parfüms in Wasch- und Putzmitteln besitzen keine Reinigungsfunktion. Im Gegenteil: Textilien werden neu verschmutzt!

Wer kennt nicht den penetranten Waschmittelgestank aus typischen Wohnblock-Waschküchen, der bis in den obersten Stock hochsteigt? Die Ursache dafür sind hochdosierte Parfüms in Waschmitteln und Weichspülern. Für MCS-Betroffene der blanke Horror!
Hochgradig Chemikaliensensiblen bleibt nur eines übrig: die Flucht! Die MCS-Lösung heisst: abgeschottete Wohninseln mit sep. Eingang.

Zwangsparfümierte Körperpflegeprodukte
Auch die meisten der in Apotheken, Drogerien und bei Grossverteilern erhältlichen Körperpflege-Produkte sind (völlig unnötig) zwangsparfümiert. Für MCS-Betroffene sind solche Produkte absolut unverträglich.