Suizidfälle wegen fehlendem MCS-gerechtem Wohnraum

Es ist traurig, aber kommt immer wieder vor, dass sich hochgradig MCS-Betroffene aus Verzweiflung umbringen, weil sie keinen safen Wohnraum finden, in dem ihr Immunsystem wieder einigermassen zur Ruhe kommen kann bzw. wo sie sich regenerieren können (vgl. Beitrag im Pulstipp „Flucht in den Tod“).

Suizid bleibt für etliche hochgradig MCS-Betroffene in der Schweiz bis heute der einzige Ausweg. Denn mit schadstofffreiem., immunsystemverträglichem Wohnraum geholfen wird ihnen nicht.

Weder von behördlicher noch privater Seite wird in der Regel ehrliche Hilfe oder finanzielle Unterstützung (z.B. zur Anmietung eines MCS-Wohnprovisoriums) angeboten. So „funktioniert“ ungeschminkt die reiche Schweiz bis heute in der Praxis.

Ganz allgemein: Es würden sich wohl kaum jährlich über 20 Menschen im Kt. Schwyz das Leben nehmen, wenn die Lebensqualität tatsächlich so topp wäre wie von einer angepassten Lokalzeitung propagiert.
Die Lebensqualität mag vielleicht für diejenigen „topp“ sein, die gesund sind, Millionen besitzen und in Villen in Ausserschwyz leben. Für Behinderte, IV-Rentner, notleidende Alte und Bedürftige ist das Leben im Kt. Schwyz weit weniger rosig. Diese Menschen werden oft schon allein wegen ihrer wirtschaftlich schwachen Position an den Rand der Gesellschaft gedrängt. Für nicht wenige bringt, sofern noch eine schwere Krankheit dazu kommt, nur der Tod die Erlösung.

Es ist eine riesengrosse Schande,…
dass unser heutiges („Gesundheits“)System zwar in der Lage ist, aberwitzige FFEs (Fürsorgerischer Freiheitsentzug) für tausende von Franken zu inszenieren (Schweizer „FFE-Business“), die Zahl der medizinisch ausgewiesen hochgradig MCS-Betroffenen aber offensichtlich statistisch zu klein ist, dass man sich dieser Minderheit mittels ehrlicher und echter Hilfe (Schaffung von duftstoff- und schadstofffreien Wohninseln zum IV/EL-Tarif) annimmt.
Die Menschen können sich dann einfach nach erfolgreich vollzogener behördlicher Zwangsmassnahme umbringen. So funktioniert bis heute noch das heuchlerische Schwyzer (Schweizer) System.

Gesundheitliche Erfordernisse berücksichtigen
Jede Krankheit muss die massgeschneiderte, individuelle Hilfe bekommen, die sie braucht. Gehbehinderte brauchen für diese Behinderung ausgelegte Wohnungen, Rollstühle und andere Hilfen. Hochgradig MCS-Betroffene benötigen krankheitsbedingt duftstoff- und schadstofffreien Wohnraum (= Saubere Luft sowie viel Ruhe).

MCS und Suizid (2)