Der Leitsatz…
…beim vorliegenden Projekt ist, das Gesunde und Bewährte aus der jahrhundertelangen Erfahrung im Bau zu übernehmen und es mit den positiven Annehmlichkeiten, welche die heutige Zeit bietet (Elektrizität > Waschmaschine, immissionsloses Heizen, Radio/TV, Internet usw.) optimal zu verbinden ohne den gegenwärtig üblichen Sünden im Bau (Verwenden von Mineralwolle, Polystyrol, PVC, Spanplatten, Silikon, giftigen Holzschutzmitteln, Kunststoffwänden, Tapeten, Kathon-Farben, Pyrethroid-Teppichen usw.) zu verfallen.
Grundsatz sind nach bestem Wissen und Gewissen kompromisslos auf „gesund“ ausgelegte Klein-Wohnobjekte, die speziell hochgradig Chemikaliensensiblen (MCS-Betroffenen), Allergikern, Neurodermitikern, Lungenkranken und anderen sensiblen Personen ein Zuhause bieten, in dem sie nicht nur möglichst beschwerdefrei und geschützt vor äusseren Einflüssen leben können, sondern sich auch geborgen und wohl fühlen.

 

Das Ziel…
…besteht in der Umsetzung des MCS-Pionierprojekts Innerschwyz, d.h. dem Bau von kleinen kostengünstigen, schadstofffreien Wohnobjekten, die optimal auf die Bedürfnisse von MCS-Patienten abgestimmt sind, keine chemisch ausdünstenden Materialien wie z.B. Laminatböden, Spanplatten und Mineralwolle aufweisen. Eine immissionsfreie Heizung und eine Hauspflege mit ausschliesslich schad- und duftstofffreien Produkten sind selbstverständlich.

Sie meinen, das gibt’s schon? In den USA existieren bereits spezielle Wohnungen für MCS-Betroffene. In Europa haben wir jedoch nichts Kompromissloses in der Art gefunden. Vor allem nicht in Sachen Wirtschaftlichkeit.

Fazit
Es sollen die nach heutigem baubiologischen und umweltmedizinischem Stand fortschrittlichsten Klein-Wohnobjekte ihrer Art sein. Gesund und natürlich – ohne Kompromisse.